Leistungen

  • Schilddrüsenchirurgie (auch ohne Narbe)
  • Nebenschilddrüsenchirurgie
  • Nebennieren- Erkrankungen
  • Endokrine Chirurgie (Neuroendokrine Tumore)
  • Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie (Gallenblase, Leistenbruch, Bauchchirurgie, etc.)
  • Minimalinvasive Chirurgie (Schlüssellochchirurgie)
  • „sanfte“ Endoskopie (Magenspiegelung, Darmspiegelung)
  • Zweitmeinung und Beratung
  • kleine chirurgische Eingriffe in der Ordination

Ich beschäftige mich am AKH Wien intensiv mit der Behandlung von gutartigen und bösartigen Schilddrüsen- Veränderungen, endokrinen Erkrankungen und Allgemeinchirurgie.

Nicht jede Schilddrüse mit Knoten muss operiert werden, aber auch nicht jeder kleine Schilddrüsenknoten ist harmlos. Darum ist eine persönliche, individuelle Beratung wichtig. Ich nehme mir Zeit für Sie und gemeinsam können wir die Abklärung, eine eventuell notwendige operative Therapie oder notwendige Kontrollen besprechen und planen.
Bei kleinen Knoten oder kleiner Schilddrüse kann die Operation auch „minimal invasiv“ ohne Schnitt am Hals durchgeführt werden. Dabei werden die Schnitte innen an der Unterlippe „versteckt“ und die Schilddrüse mit Hilfe der Kameramethode entfernt (TOETVA- Methode). Bei Erkrankungen der Nebenschilddrüse kann diese OP- Methode in bestimmten Fällen (bei erfolgreicher Lokalisation) ebenfalls durchgeführt werden!

Erkrankungen der Nebennieren (Nebennieren- Tumore oder Vergrößerungen) werden oft als Zufallsbefund im Rahmen einer Computertomographie oder Ultraschalluntersuchung entdeckt. Sie können harmlos sein, aber den Körper auch durch eine überschießende Hormonproduktion nachhaltig schädigen. Sehr selten gibt es auch bösartige Erkrankungen. Ein Nebennieren- Adenom/Tumor muss in vielen Fällen nicht operiert werden, aber sehr gewissenhaft auf Hormonproduktion oder Anzeichen von Bösartigkeit untersucht werden.
Sollte eine Operation notwendig sein, kann diese fast immer minimalinvasiv mit 3 kleinen Schnitten und kurzem Spitalsaufenthalt durchgeführt werden („retroperitoneal endoskopische Adrenalektomie“).

Die endokrine Chirurgie (auch „Chirurgische Endokrinologie“ genannt), beschäftigt sich auch mit neuroendokrinen Tumoren im Bereich des Gastrointestinaltrakts (Magen-Darm- Bereich und Bauchspeicheldrüse). Man spricht hier auch von „GEP-NET“ (Gastro- entero- pankreatischen Tumoren), „Karzinoiden“ oder, wenn der Tumor bestimmte Hormone produziert, vom „Insulinom“ oder „Gastrinom“.
Bei diesen Erkrankungen liegt der Schlüssel für eine sinnvolle Therapie in einer sorgfältigen und auf das jeweilige Krankheitsbild abgestimmten Abklärung.

Ein weiterer Schwerpunkt von mir liegt in der Behandlung von „allgemeinchirurgischen“ Erkrankungen wie Gallensteinen, Leistenbrüchen oder Bauchwandbrüchen („Hernien“). Meistens kann ein laparoskopisches, minimal- invasives Verfahren durchgeführt werden („Schlüsselloch- Chirurgie“), sodass nach einer kurzen Erholungs- Phase wieder eine volle Leistungsfähigkeit besteht. Diese Methoden sind oft schonender und auch für aktive (Leistung-)Sportler geeignet.
Bei manchen Sportarten ist die Leistenregion besonderen Belastungen ausgesetzt („Sportlerleiste“). Neben Zerrungen, Gewebe- Einrissen und Nervenreizungen kommen hier auch gehäuft Leistenbrüche (oder sogenannte „weiche Leisten“) vor. Hier ist eine genaue Abklärung und Beratung der AthletInnen besonders wichtig.

Chirurgische Eingriffe in der Ordination – nähere Informationen hier
(Lipome, Atherome, Hauttumore, Muttermale, eingewachsene Zehennägel, Abszesse)