Kleine Chirurgie

Ab Herbst 2018 führe ich in der Ordination kleine chirurgische Eingriffe in örtlicher Betäubung durch. Wichtig ist hier neben der Radikalität natürlich ein kosmetisch zufriedenstellendes Ergebnis.

Selbstverständlich wird jedes entnommene Gewebe von Pathologen unter dem Mikroskop untersucht (Histologie) und das Ergebnis dann mit Ihnen besprochen.

 

Muttermal („Nävus“)

Ist eine Hautveränderung, welche durch Wucherung meist farbiger (=“pigmentierter“) entsteht. Wenn ein Muttermal in Farbe, Form, Beschaffenheit Auffälligkeiten zeigt, dann sollte es entfernt werden. Im schlimmsten Fall kann daraus ein Melanom (=Hautkrebs) entstehen.

Atherom

Eine der häufigsten Hautveränderungen: eine in der Haut oder im Unterhaut- Fettgewebe gelegene Talgzyste („Talgbällchen“). Dieses sollte vollständig entfernt werden, um eine neuerliches Entstehen zu vermeiden.
Werden diese nicht entfernt, kann es im schlimmsten Fall zu Entzündungen (Abszessen, „inflammierten“ Atheromen) führen, welche dann eröffnet werden müssen (meist bleibt hier eine auffällige Narbe zurück).

Lipom

Zumeist gutartige Geschwülste im Unterhaut- Fettgewebe welche zu beachtlicher Größe heranwachsen können. Bis zu einer Größe von 6cm können diese meist in örtlicher Betäubung entfernt werden. Vorher ist eine Ultraschalluntersuchung oft sinnvoll, um die genaue Lage und Größe festzustellen.

Abszess

Eiteransammlung unter der Haut, oft aus einem Atherom, einer Haarwurzelentzündung, einer Schweissdrüse („Schweißdrüsenabszess“) oder einer Bagatellverletzung entstanden. Wichtig ist die Entlastung (Eröffnung mit Ausspülung und Eiterentleerung). Die Wunde darf hier keinesfalls mit Nähten verschlossen werden, sondern heilt („granuliert“) von innen her zu.

Eingewachsene Zehennägel

Häufig vor allem bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen entsteht ein eingewachsener Nagel gerne durch „falsches“ Schneiden oder Verletzungen des Nagels. Hier gibt es einige Tipps und Tricks zur Behandlung und – als oft letztes Mittel – eine Operation (Nagelbettplastik).

Basaliom („weisser Hautkrebs“)

Kommt meist in der zweiten Lebenshälfte als Reaktion auf zu viel Sonnenlicht im Kopfbereich vor(aber auch am restlichen Körper möglich). Basaliome wachsen zerstörend ins Gewebe ein und müssen daher vollständig („radikal“) mit einem entsprechenden Sicherheitsabstand entfernt werden.